Dienstag, 2. Juli 2019

"Bauhaus. Textil und Grafik", 05.05. - 04.08.2019, Kunstsammlungen Chemnitz

 

Otti BergerKinderzimmerteppich, 1929
Bauhaus Dessau
Abgewandelte Leinwandbindung, Baumwolle, merzerisierte Baumwolle, 187,5 x 112,5 cm
Kunstsammlungen Chemnitz
Foto: bpk/Kunstsammlungen Chemnitz/May Voigt




Den Kunstsammlungen Chemnitz ist es aufgrund ihrer umfangreichen und herausragenden Bestände möglich, vom 5. Mai bis zum 4. August einen besonderen Blick auf die künstlerische Tätigkeit der wenig beachteten Frauen am Bauhaus zu werfen. Schwerpunkt dieser Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses sind Textilien, die in den 1920er-Jahren in der Weberei entstanden. Die Weberei gehörte zu den erfolgreichsten Werkstätten des Bauhauses, sowohl in Weimar als auch in Dessau. Zu sehen sind Arbeiten von Künstlerinnen wie Benita Koch-Otte, Otti Berger und Gertrud Arndt. Ergänzt werden die Stoffe durch Grafiken und Fotografien von Vertretern des Bauhauses Weimar und dessen Umfeld wie Marianne Brandt, Lyonel Feininger, Joost Schmidt, Max Pechstein und Kurt Schwitters.



Else Mögelin
Wandbehang Rotes Reh, 1927
Handweberei Else Mögelin, Gildenhall
Leinwandbindung, Baumwolle, Wolle, Seide, 271 x 157,5 cm
Kunstsammlungen Chemnitz
Foto: bpk/Kunstsammlungen Chemnitz/May Voigt




Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine Reihe von großformatigen Behängen und Teppichen aus dem Bauhaus Weimar und Dessau von Künstlerinnen wie Benita Koch-Otte, Gunta Stölzl, Gertrud Arndt, Otti Berger, Else Mögelin und Ida Kerkovius. Neben Wandbehängen dokumentieren Musterstücke den vom Bauhaus seit den frühen 1920er-Jahren beschrittenen Weg vom künstlerischen Einzelstück zur industriellen Formgebung, aber auch die hohe ästhetische Qualität der Stoffe. Die bauhaustypische Entwicklung führte vom schmückenden Wandbehang als künstlerischem Einzelstück hin zu funktionalen Textilien für Stühle, Vorhänge und Wandbespannungen.


Gertrud ArndtFlügeldecke, 1927
Doppelgewebe, Leinwandbindung,
Viskose, 203 x 120 cm
Kunstsammlungen Chemnitz
Foto: bpk/Kunstsammlungen Chemnitz/May Voigt © VG Bild-Kunst, Bonn 2019







Ergänzt werden die Werke der angewandten Kunst durch druckgrafische Arbeiten von Vertretern des Bauhauses Weimar wie das berühmte Titelblatt Kathedrale von Lyonel Feininger für das Manifest und Programm des Staatlichen Bauhauses Weimar von 1919 sowie die 12 Holzschnitte des Künstlers von 1920. Die grafische Druckerei wurde während der gesamten Weimarer Zeit von Lyonel Feininger
geleitet, der vor allem durch seine Holzschnitte hervortrat. Freie Arbeiten von Paul Klee, Oskar Schlemmer und Willi Baumeister sind ebenso zu sehen wie Blätter aus dem Mappenwerk Neue europäische Graphik (erschienen bis 1924) mit Arbeiten auf Papier von Alexej von Jawlensky, Kurt Schwitters, Johannes Molzahn, Bernhard Hoetger, Max Pechstein, Christian Rohlfs und weiteren Künstlern. In den unterschiedlichen Bauhaus-Mappenwerken versammeln sich Werke der wichtigsten Protagonisten der modernen Malerei und Grafik. 



Diwandecke, 1929
Bauhaus Dessau
Doppelgewebe mit Füllschuss, Leinwandbindung, Baumwolle, Wolle, 200 x 126 cm
Kunstsammlungen Chemnitz Foto: bpk/Kunstsammlungen Chemnitz/May Voigt




Von der in Chemnitz geborenen Bauhauskünstlerin Marianne Brandt, die vor allem durch ihre Metallgestaltung berühmt wurde, sind zehn Originalfotografien aus ihrer Dessauer Bauhauszeit zu sehen. Ihre fotografischen Arbeiten zeichnen sich durch einen individuellen Stil aus, den Brandt durch extreme Auf- und Untersichten, scharfe Kontrastierungen von Hell- und Dunkelwerten, Spiegelungen, Licht- und Schattenspiele erreichte. Selbstporträts – bisweilen als Spiegelungen in metallenen Glaskugeln – gehen über die intellektuelle Motivation hinaus und zeigen eine Art von Selbstreflexion, die am Bauhaus sonst eher im Hintergrund stand.




Benita Koch-Otte
Wandbehang, 1922/1924
Bauhaus Weimar
Leinwandbindung mit Schützenwechsel, Baumwolle, Wolle, 180 x 110,5 cm
Kunstsammlungen Chemnitz
Foto: bpk/Kunstsammlungen Chemnitz/May Voigt © 2019 von Bodelschwinghsche Stiftungen
Bethel für das Werk von Benita Koch-Otte






Ein Musterbuch mit Bauhaustapeten sowie Drucke für Ausstellungen des Bauhauses selbst runden die Präsentation in den Kunstsammlungen am Theaterplatz ab. Darunter befinden sich das Plakat von Joost Schmidt für die Bauhausausstellung in Weimar 1923 und Postkarten, die Lyonel Feininger anlässlich dieses Ereignisses schuf.






Bauhaus. Textil und Grafik
Kunstsammlungen am Theaterplatz
5. Mai - 4. August 2019

Öffnungszeiten:
Di, Do-So, Feiertag 11-18 Uhr
Mi 14-21 Uhr

  

Mehr Informationen unter: